Sonntag, 4. November 2018

Sebastian Fitzek - Der Insasse

Name:   Der Insasse
Autor:   Sebastian Fitzek
Seitenanzahl: 384      
Verlag:  Droemer HC
ISBN:  978-3-426-28153-6
Preis:  22,99€ 

Klappentext:  

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Berkhoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben:
Er muss selbst zum Insassen werden. 

Eigene Meinung: 

Mit „Der Insasse“ hat Sebastian Fitzek wieder einen sehr spannenden Psychothriller hingelegt. Ab und zu hat mich das Buch an den Film„Shutter Island“ erinnert, was ich persönlich gar nicht schlimm fand. Die Spannung erhält er nicht nur mit den kurzen, ständig mit Cliffhangern versehenden Kapiteln aufrecht, sondern auch mit den vielen unterschiedlichen Perspektiven. Der Schreibstil des Autors ist wie immer toll. Das erste Kapitel war ein wirklich grandioser Einstieg. So fesselnd, das ich es nicht aus der Hand legen konnte und in 2 Tagen durch war.


Fazit: 

Wieder mal ein tolles, spannendes Buch von Fitzek

Freitag, 2. November 2018

Charlotte Link - Die Suche



Name:   Die Suche
Autor:   Charlotte Link 
Seitenanzahl: 656      


Verlag:  Blanvalet
ISBN:  978-3-7645-0442-7
Preis:  24,00€

Klappentext: 

Mehrere verschwundene Mädchen, eine Tote in den Hochmooren und scheinbar keine einzige Spur ...In den Hochmooren Nordenglands wird die Leiche der ein Jahr zuvor verschwundenen 14-jährigen Saskia Morris gefunden. Kurze Zeit später wird ein weiteres junges Mädchen vermisst, die ebenfalls 14-jährige Amelie Goldsby. Die Polizei in Scarborough ist alarmiert. Handelt es sich in beiden Fällen um denselben Täter? In den Medien ist schnell vom Hochmoor-Killer die Rede, was den Druck auf Detective Chief Inspector Caleb Hale erhöht.Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist in der Gegend, um ihr ehemaliges Elternhaus zu verkaufen. Durch Zufall macht sie die Bekanntschaft von Amelies völlig verzweifelter Familie, wird zur unfreiwilligen Ermittlerin in einem Drama, das weder Anfang noch Ende zu haben scheint. Und dann fehlt plötzlich erneut von einem Mädchen jede Spur ... 

Eigene Meinung:

Der Roman ist spannend aufgebaut und zügig zu lesen. Was mir gut gefallen hat war, dass zwischendurch gab es Kapitel, die aus Sicht des Täters geschrieben waren. Charlotte Link schafft es meisterhaft, die Spannung durch die kompletten 656 Seiten zu halten und ich tappte bis zum Ende im Dunkeln. Die Charaktere und die seelischen Abgründe sind gekonnt beschrieben und ließen mich fassungslos zurück. Zudem finde ich, dass diesem Buch ein wenig weniger an Länge durchaus gut getan hätte.

Fazit:

Ein toller Krimi

Montag, 29. Oktober 2018

Stephen King - Der Outsider


Name:   Der Outsider
Autor:   Stephen King
Seitenanzahl: 752      
Verlag:  Heyne
ISBN:  978-3-453-27184-5
Preis:  26,00€ 

Klappentext:  

Im Stadtpark von Flint City wird die geschändete Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Augenzeugenberichte und Tatortspuren deuten unmissverständlich auf einen unbescholtenen Bürger: Terry Maitland, ein allseits beliebter Englischlehrer, zudem Coach der Jugendbaseballmannschaft, verheiratet, zwei kleine Töchter. Detective Ralph Anderson, dessen Sohn von Maitland trainiert wurde, ordnet eine sofortige Festnahme an, die in aller Öffentlichkeit stattfindet. Der Verdächtige kann zwar ein Alibi vorweisen, aber Anderson und der Staatsanwalt verfügen nach der Obduktion über eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen - ein wasserdichter Fall also?Bei den andauernden Ermittlungen kommen weitere schreckliche Einzelheiten zutage, aber auch immer mehr Ungereimtheiten. Hat der nette Maitland wirklich zwei Gesichter und ist zu solch unmenschlichen Schandtaten fähig? Wie erklärt es sich, dass er an zwei Orten zugleich war? Mit der wahren, schrecklichen Antwort rechnet schließlich niemand. 

Eigene Meinung: 

Der Outsider“ hat mich tatsächlich sehr neugierig gemacht, denn der Klappentext verspricht ja viel mehr einen Kriminalroman. Die Story hat mich sofort mit den ersten Seiten gefesselt, was ohne Frage an dem unverkennbaren Schreibstil des Autors liegt. Aber ab der zweiten Hälfte des Buches wurde es in die Länge gezogen und so dermaßen unglaubwürdig, dass es wehtut und man sich echt zwingen muss, weiterzulesen. 

Fazit: 

Anfangs sehr gut, der Rest enttäuschend

Sonntag, 23. September 2018

Mona Kasten - Save Us


Name:   Save Us
Autor:   Mona Kasten
Seitenanzahl: 384      
Verlag:  LYX
ISBN:  978-3-7363-0671-4
Preis:  12,90€ 

Klappentext:  

Können sie sich retten? Oder werden sie sich gegenseitig zerstören?
Ruby steht unter Schock: Sie wurde vom Maxton-Hall-College suspendiert. Und das Schlimmste: Alles deutet darauf hin, dass niemand anders als James dafür verantwortlich ist. Ruby kann es nicht glauben - nicht nach allem, was sie gemeinsam durchgestanden haben. Sie dachte, dass sie den wahren James kennengelernt hat: den, der Träume hat, den, der sie zum Lachen bringt und ihr Herz mit einem einzigen Blick schneller schlagen lässt. Doch während Ruby dafür kämpft, trotz allem ihren Abschluss machen zu können, droht James einmal mehr unter den Verpflichtungen gegenüber seiner Familie zu zerbrechen. Und die beiden müssen sich fragen, ob die Welten, in denen sie leben, nicht vielleicht doch zu verschieden sind ... 

Eigene Meinung: 

"Save us" ist der dritten Band der "Maxton Hall"-Reihe und für mich im Hinblick auf die gesamte Reihe leider der schwächste Teil. Natürlich hatte ich große Erwartungen an das Buch – so wie an jeden finalen Reihenband. Das Cover und der Titel des Buches nehmen das Thema von den Vorgängerbänden auf und schaffen so eine Verbindung. Nachdem ich die ersten beiden Bücher mit Begeisterung gelesen habe, musste ich dieses Buch unbedingt haben.
Der Schreibstil ist wie gewohnt fesseln und die kurzen Kapitel, die von den Sichtweisen der unterschiedlichen Personen geschrieben sind. Die vielen Charaktere die im Buch erscheinen können leider nicht tiefer ausgeführt werden, da die Unterhaltungen zu flach und vorhersehbar sind.

Fazit: 

Mir persönlich hat bei diesem Buch leider zu viel gefehlt, weswegen es mich nicht so richtig begeistern konnte. Trotzdem ist "Save us" ein gutes Buch

Jussi Adler-Olsen - Verachtung

Name:   Verachtung
Autor:   Jussi Adler-Olsen
Seitenanzahl: 544      
Verlag:  dtv
ISBN:  978-3-423-28002-0
Preis:  19,90€ 

Klappentext:  

Der vierte Fall für das Sonderdezernat Q
Eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987, die durch eine Person und deren entsetzliches Schicksal verbunden sind: Nete Hermansen. Eine junge Frau ohne jede Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, von Menschen grausam misshandelt, wird zwangssterilisiert durch einen fanatischen Arzt und verbannt nach Sprogø, der Insel für ausgestoßene Frauen. Sie nimmt grausam Rache. 

Eigene Meinung: 

Ich habe bereits die vorherigen Thriller von Adler Olsen verschlungen und auch bei dieser neuen Geschichte wird der Leser nicht enttäuscht.
Eine Story gespickt mit erschreckenden Wahrheiten zur Aufbereitung der dänischen (und europäischen) Vergangenheit.
Von Anfang bis zum Ende sehr spannend, das Ende ist vollkommen unvorhersehbar und der Leser wird total überrascht! Die Fälle von Carl Morck sind immer spannend geschrieben, zudem hat er seinen Helfer Assad der immer seine Vergleiche zu seiner Kultur sowie seinem neuen Heimatland macht. Diese Kommentare sind dann immer richtig erfrischend und bringen einen zum Lachen, was aber dem ernst der zu behandelnden Fälle keinen Abbruch macht.

Fazit: 

Ein spannendes Buch

Dienstag, 18. September 2018

Nicholas Sparks - Du bist nie allein


Name:   Du bist nie allein
Autor:   Nicholas Sparks
Seitenanzahl: 413      
Verlag:  Heyne
ISBN:  978-3-453-81010-5
Preis:  9,99€ 

Klappentext:  

Die junge Witwe Julie muss sich zwischen zwei Männern entscheiden: dem charmanten Richard und dem schüchternen Mike. Als sie schließlich ihre Wahl trifft, glaubt sie, ihr Glück gefunden zu haben. Doch bald kommen ihr Zweifel an ihrem Verehrer: Seine Liebe wird mehr und mehr zur  Besessenheit.

Eigene Meinung:

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und leicht zu lesen. In bekannter Art führt der Autor die beiden Liebenden zusammen. Hierfür brauchen die beiden leider recht viel Zeit. Für mich ist der wahre Held des Buches Julies Hund Singer. Protagonistin Julie ist mir weder besonders sympathisch noch großartig unsympathisch, überwiegend hat sie mir als Hauptfigur gefallen und auch nachvollziehbar gehandelt. Richard hingegen geht sehr "professionell" vor und zeigt nur Julie sein wahres Gesicht. Als die Polizei eingeschalten wird, macht es den Anschein, als wenn der rechtschaffene Bürger wäre und Julie die Wahnsinnige.

Fazit:

Als Zeitvertreib, z.B. als Urlaubslektüre, ist der Roman daher gut geeignet

Donnerstag, 13. September 2018

Karin Slaughter - Ein Teil von Ihr

Name:   Ein Teil von Ihr
Autor:   Karin Slaughter
Seitenanzahl: 512      
Verlag:  HarperCollins
ISBN:  978-3-95967-214-6
Preis:  22,00€ 

Klappentext:  

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich? 

Eigene Meinung:

Ich habe mich auf einen packenden Thriller gefreut,mit viel Spannung,Nervenkitzel und das man von der Autorin aufs Glatteis geführt wird, doch leider wurde ich etwas enttäuscht. Die Story an sich ist ganz interessant. Das Buch wird auf zwei Zeitebenen in wechselnden Kapiteln erzählt. Ein Strang spielt in der Gegenwart. Der zweite Erzählstrang beginnt 1986. Die Charaktere waren mir  nicht wirklich sympathisch gewesen. Die Protoganistin Andy hat mich sehr genervt. Extrem schüchtern, extrem langweilig und das obwohl die 31 Jahre ist, aber mir kam es so vor als ob sie 12 Jahre alt wäre. 

Fazit: 

Es war einfach nur langatmig